WE ARE ICHEER

MADE BY & FOR CHEERLEADERS

Als Cheerleader Athleten mit der Vision, unser Hobby zum Beruf zu machen, sind wir 2014 mit dem Slogan “Made by and for Cheerleaders” beruflich an den Start gegangen.

Die Bereiche Coaching & Workshops, Teamwear & Design, Music, einem Online Shop sowie dem Summer Stuntfest gehören zu unserem Portfolio.

THE TEAM

THE TEAM

Unser ICheer Staff besteht aus 12 Leuten.

Interessante Steckbriefe und Wissenswertes über unsere Staffer findet im Folgenden.

Viel Spaß beim Stöbern!!!

#IamICheer

THE SPORT OF CHEERLEADING

THE SPORT OF CHEERLEADING

Der Begriff „Cheerleading“ ist in der Gesellschaft nicht wirklich bekannt und die Vorstellung ist meist sehr weit von der Realität entfernt.
Cheerleading ist eine offiziell anerkannte Sportart im International Olympic Commitee. Dem Weltverband ICU (International Cheer Union) gehören 110 nationale Cheerleadingverbände und über 4,5 Millionen registrierte Athleten an. Regionale, nationale und internationale Meisterschaften sowie offene Wettbewerbe in verschiedenen Altersstufen, Team-Kategorien und Disziplinen sind weltweit vertreten.
Intern teilt sich Cheerleading in zwei Bereiche, der Sideline-Performance und dem Wettkampf-Team. In der reinen Sideline-Performance werden meist andere Sportteams am Spielfeldrand angefeuert, von einer Dance-Performance, synchronisierten Auftritten, Cheer- und Anfeuerungsgesängen bis hin zu artistischen Darbietungen. Dieser Teil ist dem Laien meist bekannt, entspricht jedoch nur ansatzweise dem Competitive Cheerleading, dem eigentlichen Leistungssport auf Wettkampfebene.
In Deutschland gibt es ca. 25.000 Cheerleader aufgeteilt in zwei Verbände, Tendenz steigend. Europaweit sind Großbritannien, Norwegen, Finnland, Dänemark, Russland, Schweden, Schweiz, Österreich, Slowenien, Tschechien, Niederlande, Belgien, Frankreich, Italien und Spanien neben Deutschland die Länder mit ebenfalls zunehmenden Mitgliederzahlen und Vereinsgründungen. Es ist ein leistungsbezogener Sport mit regionalen, nationalen und internationalen Meisterschaften. Vornehmlich in den USA und an privaten Hochschulen werden mittlerweile auch Stipendien an Cheerleader vergeben.
Cheerleading gilt als populäre und wachsende Trend- und Extremsportart weltweit. Eine professionelle und selbstständige Sportart mit internationaler Wettbewerbsstruktur.
Cheerleading verlangt enorme physische und psychische Anforderungen und kombiniert das Zusammenspiel von Fitness, Balance und Körpergefühl. Vertrauen, Eigenmotivation, Wille und Teamzusammenhalt sind enorm wichtig. Ein Athlet trainiert durchschnittlich 3-5x Training pro Woche.
Cheerleader sind Athleten und zum größten Teil Leistungssportler, in jeder Hinsicht. Ziel jedes Cheerleaders ist es, ein Allrounder zu sein, sprich in allen Bereichen und Aspekten im Cheerleading Höchstleistungen abrufen zu können.
Cheerleading ist eine anspruchsvolle und vielseitige Sportart, die artistische Bereiche beinhaltet und verbindet. Intern teilt sich Cheerleading in die Bereiche Stunts (Hebefiguren), Pyramiden (Menschenpyramiden), Tumbling (Turn-Elemente), Basket-Tosses (Wurfelemente), Jumps (Sprungelemente) und teilweise Dance (Showdance) ein.
Atemberaubende Menschenpyramiden, anspruchsvolle Choreographien, akrobatische Hebefiguren, Bodenturnelemente und artistische Showelemente finden beim Laien meist keinen Zusammenhang mit Cheerleading. Das Klischee bringt Cheerleading meist mit hübschen Mädels, Pompons, Tänzen und Anfeuerungsrufen zur Unterstützung von Sportmannschaften in Verbindung.
Diese vorhandenen Vorurteile sind aber oft nach einer Stunt- oder Turneinlage beseitigt. Männliche Cheerleader, 3-stöckige Menschenpyramiden, Doppelschrauben, Flugelemente in 7-10m Höhe, Synchron-Tumbling, Hebefiguren, Saltos und Artistik sind eher Begriffe, die zum Cheerleading gehören und vermitteln schnell das eigentliche Bild eines Cheerleaders. Vorurteile sind somit schnell behoben und werden mit staunenden Gesichtern, „Wow“-Rufen und Applaus revidiert.